Und denkt daran: Weihnachten ist zwar auch ein Event mit Schachteln unter Bäumen, aber es unterscheidet sich doch geringfügig vom Geocaching! Es gilt hier einige kleine Unterschiede zu beachten, um die anwesenden Muggels nicht zu verwirren.

  • Die Schachteln werden an diesem Tag nicht “Cache” sondern “Geschenke” genannt. Diese Geschenke werden üblicherweise nur in Papier oder Karton verpackt – wetterfeste Dosen oder eine Tarnung sind nicht notwendig.
  • Danach deponiert man sie unter dem Baum im Wohnzimmer. (Ja, auch wenn das die einzige Tanne weit und breit ist und obwohl das dann eigentlich maximal ein D1 ist.)
  • Ein GPS-fähiges Gerät ist bei dieser Veranstaltung nicht erforderlich, die Angabe von Koordinaten erübrigt sich also.
  • Geschenke werden normalerweise überreicht und nicht erst gesucht, es ist daher weder sinnvoll noch erforderlich für jedes Paket ein Listing anzulegen.
  • Nach der Übergabe sollte man keine allzu große Enttäuschung zeigen, wenn die Schachtel kein Logbuch enthält. Der Inhalt ist ein FTF-Geschenk und darf ohne Trade behalten werden. (Es ist aber in der Community üblich, dem Schenkenden auch etwas zu überreichen.)
  • Die Schachtel muss anschließend nicht wieder zurückgelegt werden.
  • Und es wird auch keine Filmdose mit Ersatzlogstreifen in den Baum gehängt!

 

Das Team von Opencaching.de wünscht Euch
Frohe Weihnachten und erholsame Feiertage!

 

Zum Thema Weihnachten gibt es übrigens auch einige Safaris: Weihnachtssafaris

Vielleicht gibt es ja sogar einen Weihnachtscache in Deiner Nähe? Diese Liste hilft bei der Suche: Weihnachtscaches

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.