Was ist eigentlich ein „guter Geocache“?

Bücherschrank für Geocacher, Copyright @danlexGeocaching hat sich inzwischen von einem geheimen Spiel zu einem weit verbreiteten Hobby entwickelt. Es gibt weltweit unglaublich viele Caches, doch die Machart und Qualität sind sehr unterschiedlich. So verschieden wie die Geocacher sind nun mal auch ihre Caches – und jedem gefällt etwas anderes besonders gut. Der Eine mag am liebsten die Dosen an besonderen Orten, die er ohne Geocache vielleicht nie entdeckt hätte. Die Andere freut sich über eine kreative Bastelei und der Nächste sucht die Herausforderung einer schwer zu erreichenden Dose.

 

Wie verstecke ich einen schönen Geocache?

Geocache-Flaschenpost, Copyright @micaEs gehört zur Philosophie von Opencaching, das Regelwerk möglichst schlank zu halten und den Ownern recht viel Gestaltungsfreiheit für ihre Caches zu geben. Weder die Opencaching.de-Nutzungsbedingungen noch die Opencaching-Etikette verlangen, dass jeder Cache ein Meilenstein der Cachegeschichte werden muss. Es schadet aber trotzdem nicht, sich vor der Veröffentlichung eines Listings ein paar Gedanken zu machen: Was ist für Dich ein schöner Geocache? Was möchtest Du mit dem Cache zeigen? Würdest Du Dich selbst freuen, solch einen Cache zu finden? Ist die Location geeignet für eine unauffällige Cachesuche?

Idyllisches Plätzchen am Fluß, Copyright @Der WindlingEs gibt viele Gründe für einen Geocache. Das idyllische Plätzchen am Fluss, eine besondere Architektur oder eine kleine Kuriosität. Ein langer Multi-Spaziergang, eine nette Bastelei, ein knackiges Rätsel oder eine gut erreichbare Dose mit tollen Tauschgegenständen für Kinder – (fast) jeder Cache hat seine Liebhaber.

Nicht jeder Weg muss gleich auf den Mount Everest führen, gerade die kleinen Dinge sind es oft, mit denen man Geocacher begeistern kann. Die alte Kirchenlinde, die kleine Sandbank am Flussufer oder die neu angelegte Parkanlage, die zum flanieren einlädt. Vielleicht möchtest Du eine besonders interessante oder lustige Geschichte aus Deiner Heimatstadt erzählen und dazu den Ort des Geschehens zeigen?

Die Opencacher-Community freut sich auf Deinen Cache – und vielleicht machst Du ihn sogar per OConly-Attribut zu etwas ganz Besonderem?

 

Die „Morsix-Regeln“

Der Geocacher Morsix hat schon vor vielen Jahren einige Anhaltspunkte für schöne Geocaches zusammengefasst, die bis heute nichts an Aktualität eingebüßt haben:

  • Ist die Location besonders interessant (landschaftlich, kulturell, architektonisch, oder sonst von einem herausragenden Interesse)?
  • Ist es eine besondere Herausforderung, an die Dose zu kommen (und damit meine ich nicht die tausendste Muggelalarm-, oder „kletter mit möglichst viel Material den Baum hoch“-Dose)?
  • Hat die Dose irgendeinen besonderen Witz, eine geniale Tarnung oder etwas anderes?
  • Ist die Dose besonders spannend? Ein Nachtcache vielleicht? Oder hat sie irgendwelche elektronischen Spielereien?

-> Wenn Du eine Frage davon mit JA beantwortest, dann leg eine Dose. Ansonsten: Lass es!

Weitere Infos, wie du schöne Caches legen kannst, findest du auch im Opencaching-Wiki unter Wie verstecke ich einen Cache.

Dose mit Aussicht, Copyright @Der Windling

 

Der Lohn des Cacheowners

Und zum Schluss noch ein kleiner Hinweis an die Finder: Wenn Dir der Geocache gefallen hat, dann sag es doch dem Owner auch mit Deinem Log. Die allermeisten Cacheleger lesen die Logs ihrer Caches regelmäßig und freuen sich, wenn sie ein Feedback bekommen. Das Log ist der einzige „Lohn“ des Owners – sei so nett und schreibe mehr als nur „TFTC“!

Besonders empfehlenswerte Geocaches kannst Du übrigens auch mit einem grünen OC-Empfehlungssternchen auszeichnen. Dazu musst Du einfach nur über Deinem Logeintrag ein Häckchen setzen bei „Dieser Cache gehört zu meinen Empfehlungen.“

Quellen:
Opencaching-Wiki „Morsix-Regeln“
Opencaching-Wiki „Wie versteckew ich einen Cache?“

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.